Erasmus-Programm

Das Erasmus-Programm der Europäischen Union fördert die Zusammenarbeit europäischer Universitäten durch einheitliche Richtlinien sowie durch den Austausch von Studierenden und von Dozenten. Es wurde 1987 durch den damaligen Ministerrat der EWG ins Leben gerufen. Benannt ist das Programm nach Erasmus von Rotterdam (1467-1536), einem bedeutenden Vertreter des frühen europäischen Humanismus. Der Name wird auch als Akronym (European Action Scheme for the Mobility of University Students) interpretiert.

Erasmus stellt eine Komponente des umfassenderen EU-Programms für Lebenslanges Lernen  dar, mit dem zahlreiche Formen des Lernens und des Austauschs innerhalb der EU und ihren assoziierten Partnern (Island, Kroatien, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz und Türkei) gefördert werden.

Das Erasmus-Programm wird von der EU mit derzeit ca. 400 Millionen Euro jährlich gefördert, mit denen vor allem die Studienaufenthalte der jährlich ca. 200 000 Erasmus-Austausch-Studenten unterstützt werden. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist mit der nationalen Umsetzung des Programms in Deutschland beauftragt. Er weist den Universitäten Mittel zu, welche diese zur Finanzierung ihres Erasmus-Austauschprogramms verwenden. Insbesondere werden damit die Erasmus-Austauschstudenten finanziell unterstützt.

Ein wesentliches Element des Programms ist die Etablierung einheitlicher Standards für Studienleistungen, die im European Credit Transfer System (ECTS) festgelegt sind. Hierbei wird jeder Lehrveranstaltung pro 30 Stunden Zeitaufwand des Studierenden ein ECTS-Punkt (auch Leistungspunkt oder credit point genannt) zugeordnet. Die erworbenen ECTS-Punkte werden von den Partneruniversitäten als gleichwertig angerechnet. Im ECTS wird auch eine einheitliche Notenskala definiert, um die Vergleichbarkeit zu verbessern.

 Für Sie als Studierenden bietet Erasmus einen Rahmen, der Ihnen die Organisation eines Auslandssemesters sowie die Anrechnung der Studienleistungen im Ausland an Ihrer Heimatuniversität wesentlich erleichtert.

Erasmus-Beaftragter der Fakultät: Prof. Thomas Heinzel    undefined E- mail senden

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenHarald Götz